Referenzen

Preise
  • 2015: 1. Förderpreis der HypoVereinsbank »Jugend kulturell«
  • 2015: 1. Preis beim »Tampereen Sävel - Contest for Vocal Ensembles« in Tampere, FI (Kategorie: unverstärkte Ensembles)
  • 2014: 1. Preis beim »Internationalen Festival für Vokalmusik „a cappella“« in Leipzig, Leipzig A-Cappella-Award
  • 2010: 1. Preis, Ward Swingle Award, Internationale Acappella Competition in Graz (Kategorie Klassik)
  • 2010: 1. Preis beim GermanAcappellaBundescontest
  • 2009: 3. Preis beim »Internationalen Festival für Vokalmusik „a cappella“« in Leipzig
Höhepunkte
  • 27.05.2017: Dresden, Frauenkirche (Dresdner Musikfestspiele)
  • 22. – 27.04.2017: Reise nach Jordanien (Kooperation mit dem Goethe-Institut Amman) – Konzert im Haya Cultural Center (Amman Jazz Festival) und Workshops mit Kindern geflüchteter Familien
  • 30.03.2017: Berlin, Konzerthaus (mit H.O.L.D.)
  • 20. – 26.02.2017: Reise nach Israel und Palästina als Botschafter für SOS-Kinderdörfer weltweit
  • 14.10.2016: Berlin, Philharmonie, Kammermusiksaal
  • 14.09.2016: Meran, Schloss Schenna (Meraner Musikwochen)
  • 26.02.2016: Berlin, Radialsystem V (chor.com)
  • 04.12.2015: Hamburg, Hauptkirche St. Michaelis
  • 20./21.11.2015: Leipzig, 10 JAHRE SJAELLA – Jubiläumskonzerte in der Ev.-reformierten Kirche und dem UT Connewitz
  • 14.11.2015: Treviso (Italien), Museum Santa Caterina (Viva Voce)
  • 19.10.2015: München, Club Milla (U21, BR Klassik live)
  • 18. – 27.08.2015: Konzertreise Finnland (Region Helsinki)
  • 15.08.2015: Trier, Konstantinbasilika (Mosel Musikfestival)
  • 14.03.2015: München, Allerheiligenhofkirche
  • 17. – 21.09.2014: Konzertreise Sardinien
  • 19.07.2014: Magdeburg, Dom (MDR Musiksommer)
  • 13.05.2014: Leipzig, Gewandhaus, Großer Saal (Konzert mit Bobby McFerrin)
  • 10.05.2014: Bayreuth, Neues Schloss (Musica Bayreuth)
  • 09.02.2014: Berlin, IHK (Berlinale Preisverleihung)
  • 09.12.2013: Berlin, Französischer Dom
  • 14.10.2012: Poznan (Polen), Musikakademie (Acappella Poznan Festival)
  • 30.09.2012: Marl, Theater

Pressestimmen

POTSDAMER NEUSTE NACHRICHTEN 04/2014

[...] Sjaella sind in allen Bereichen ein Faszinosum, nicht nur in der perfekten Beherrschung aller technischen Standards. Die jungen Damen wissen sich auf der Bühne mit Ausstrahlung und Selbstbewusstsein zu bewegen, sind allesamt bekennende Leipzigerinnen, haben ein großes Herz für die moderne Musik, vor allem aber Stimmen, die vom Himmel kommen könnten, rein und klar, kantabel bis in die höchsten Töne, unisono wie polyphon stets hochprofessionell, und also immer nach der letzten Schönheit suchend – nach der Seele, mit der Seele. [...] Gerold Paul

 

KLASSIK.COM 3/2014

„[...] Sjaella hat eine Reihe sehr spezieller Charakteristika: Zunächst einen leichten, schwebenden Feenklang, sehr rein, ohne äußere Force, leicht und selbstverständlich. Alles wirkt im Moment entfaltet, ist so kunstfertig, dass es absolut natürlich scheint, leicht hingeworfen, dabei vor allem in kontemplativer Geste stark. Die Intonation ist schwebend und frei, wunderbar einheitlich [...] Dabei sind die Register sehr idiomatisch besetzt, von artistisch hohen Sopranen bis zu wirklich profunden Altistinnen. Ergebnis ist ein nahezu unverwechselbarer Ensembleklang, der stilistische Varianz in ein gemeinsames Ideal einfügt [...]“ Dr. Matthias Lange

 

KREUZER 01/2014

Kritik zur CD »Preisung«
„[...] ihr gerade beim Altenburger Label Querstand vorgelegtes neues Album ist der wohl bisher stärkste Wurf des Sextetts. [...] Und hier punkten Sjaella mehr denn je mit einem beeindruckenden Timbre, das so vielfarbig schillert wie ein gotisches Kirchenfenster. Dass die geistlichen Gesänge porentief rein gesungen werden, versteht sich von selbst: Aus den Kehlen dieser Frauen erhalten die Werke aber zudem noch eine mystische Tiefe, die ihresgleichen sucht.“ Hagen Kunze

 

LEIPZIGER VOLKSZEITUNG 11/2013

Kritik zur CD »Preisung«
„Es ist, nach einer nachgerade mythischen Blütezeit im Mantua der Renaissance, eine ziemlich exotische Besetzung geblieben: A-cappella-Ensembles, die sich nur aus Frauenstimmen zusammensetzen. Dabei entwickelt der ätherische Sphärenklang, den beispielsweise das grandiose Ensemble Sjaella kultiviert, einen Reiz, dem man sich kaum entziehen kann. [...] Rein und innig und betörend kommen die 14 geistlichen Sätze daher – und gesungen sind sie allesamt grandios.“ kfm

 

BAYRISCHER RUNDFUNK BR Klassik 09/2011

„Nicht nur, dass sie bereits auf vielen Festivals äußerst erfolgreich ihre Visitenkarte abgegeben haben: sie gingen auch aus einigen Wettbewerben als Preisträgerinnen hervor. Dabei ist die Jüngste von ihnen gerade einmal sechzehn [...] Die Intonation ist makellos, ebenso wie die dynamische Balance und die klangliche Zielvorstellung [...] Sie verblüffen mit einer Perfektion, die im Popbereich [...] kaum zu finden ist.“

 

 

"DAS ORCHESTER" Schott Music 11/2011

„[...] die sehr saubere Intonation und exakte Artikulation lassen das Volumen eines hierfür eigentlichen größer gedachten Chors nicht vermissen [...] das hohe Gesangsniveau der Gruppe Sjaella erfordert nicht, mit der Jugendlichkeit der Sängerinnen zu kokettieren [...]“